Cottbuser Musikspatzen laden Kinder ein

„Das Gemeinschaftserlebnis, die Freude daran, gemeinsam zu zeigen, was wir können“, das ist es, was Juliane Nitschke an den Cottbuser Musikspatzen so gefällt.

Juliane Nitschke ist selbst ein Musikspatz. Die 22-Jährige ist bereits seit 15 Jahren Mitglied im Spielmannszug und fährt auch jetzt, wann immer ihr das Studium in Berlin Zeit lässt, zu den Proben nach Cottbus. 

Dass die junge Frau mit dem weizenblonden Haar Lehrerin werden will, diese Entscheidung verdankt sie der Musikgruppe. »Dadurch, dass ich lange Übungsleiterin war, kam bei mir der Lehrerinstinkt auf«, erklärt sie fröhlich und lacht. 

Die Cottbuser Musikspatzen ermöglichen Kindern, kostenlos ein Instrument auszuprobieren und es drei Monate lang zu testen.

»Das musikalische Erlebnis in der Gruppe ist ganz wichtig für die Kinder«, sagt Juliane Nitschke. »Bei uns müssen sie nie ganz alleine auf einer Bühne stehen, sondern treten immer in der Gemeinschaft auf.« Das mag auch die 22-Jährige bei jedem Auftritt wieder.

Ab der zweiten oder dritten Klasse können Kinder bei dem Spielmannszug Melodie-Instrumente wie Querflöte und Lyra oder aber Rhythmus-Instrumente wie Trommel und Becken ausprobieren. Juliane Nitschke verspricht Interessenten neben dem positiven sozialen Einfluss Fortschritte in musikalischer Praxis und Theorie. Der Spaß sei aber das wichtigste an den gemeinsamen Treffen: »Wir tanzen und drehen uns beim Spielen«, sagt die musikbegeisterte junge Frau. Sie versteht Auftritte des Spielmannszugs auch als Unterhaltungsprogramm. Ein weiterer Grund zieht Juliane Nitschke immer wieder zu ihrer Gruppe, den Musikspatzen: »Ich habe dort jederzeit jemanden, der mir zuhört und mit mir über Probleme und Sorgen redet.«